Elvira mit Ihrem treuen Gefährten Paul
Hey, ich heiße Elvira… …ich bin 1978 in Steinfeld geboren und hatte bereits zwei mal das Glück mit Boxerhündin Dunja und Mischling Paul jeweils einen langen Zeitraum „Treue Gefährten“ neben mir zu haben. Unsere Familie hatte immer Hunde, Boxer im Haus und Schäferhunde im Zwinger mit eigener Wiese. Da meine Mutter Schutzhunde ausgebildet hat, war meine schönste Zeit die, die ich auf dem Hundeplatz verbringen durfte. Meine Hauptaufgabe dort war, in der Vereinshütte auf dem Boden zu sitzen und Stundenlang einen Boxer zu streicheln. Die „früheren“ und heute noch weit verbreiteten Methoden der Hundeerziehung über aversive Reize*, die Schmerz, Angst oder eine Vermeidungsreaktion auslösen, übernahm ich allerdings bewusst nicht. Nachdem ich mit meinem ersten eigenen Hund „Paul“ einen Hundeverein besuchte und die Trainer dort mit Klapperdosen, Leinenruck und Sprühflaschen etc. gearbeitet haben, fand ich dort jedoch auch eine Trainerin die nach neuen, modernen und gewaltfreien Methoden arbeitete. Ich hatte Glück :-) Ich sorgte dafür, dass Sie mich immer in „Ihre“ Gruppe nahm und mit der Zeit leitete Sie mich an, als Hundetrainerin zu arbeiten. Ich stürzte mich also in die Arbeit der gewaltfreien Hundeerziehung und der Erfolg zeigt mir jeden Tag wieder, dass ein aversiver Reiz kein geeignetes Mittel in der Hundeerziehung darstellt und auch ethisch nicht vertretbar ist! Wie sagt man gleich: Wo „Wissen“ aufhört, fängt Gewalt oft an. Einige Themen in unserer heutigen Zeit sind: Unter- Überforderung Defizite im sozialen Verhalten 100%iges Wunschverhalten auf Knopfdruck Auslandshunde und Ihre Besonderheiten ;-) Artgerechte Beschäftigungen unterschiedlicher Rassen Anti- Jagdtraining Egal welches Thema Sie zu uns führt, wir freuen uns, wenn Sie uns besuchen oder einen Termin mit uns ausmachen. Für Sie und Ihren treuen Gefährten, bilden wir uns kontinuierlich weiter. Machts gut, bis dahin ! Elvira Kohorst  Hallo Inken… Moin Moin, ich unterstütze meine Frau beim Hundetraining, meine Erfahrung resultiert aus jahrelanger Zusammenarbeit im Gruppen- wie im Einzeltraining. Mein Steckenpferd sind Angsthunde. Ich selber besitze eine ängstliche Hündin aus dem Auslandstierschutz und stelle immer wieder fest, wie schnell fremde Angsthunde mit mir Kontakt aufnehmen. Elvira hat das vor geraumer Zeit zum Anlass genommen, mich noch mehr in die „Hundearbeit“ einzubeziehen. Hauptsächlich arbeite ich allerdings in der Organisation. Inken Kohorst    
Inken im Woflsgehege, mit einem „alles andere“ als ängstlichen Wolf, der Sie zur Begrüßung ersteinmal angesprungen ist. Anschließend gab man sich die Pfote ;-)